Jahresausblick 2018

Die globalen konjunkturellen Wachstumsbedingungen bleiben auch 2018 intakt, befinden sich aber bereits in einem fortgeschrittenen Stadium des Aufschwungs innerhalb des klassischen Konjunkturzyklus. Die Aktienmärkte starten in ihr neuntes Bullenjahr seit der Finanzkrise. Zwischenzeitliche Korrekturen sollten Investoren also nicht überraschen. In den Industrieländern sollte die wirtschaftliche Aktivität weiter an Stärke und Breite gewinnen können. Das robuste Wirtschaftswachstum bedingt auch weiterhin steigende Gewinne und höhere Profitabilität der Unternehmen, wenn auch nicht so dynamisch in den Wachstumsraten wie in den letzten Quartalen. Dividendenrenditen liegen deutlich über den Anleiherenditen Dies rechtfertigt, mangels Alternativen, die derzeit höheren Bewertungen in gewissen Maß. Die guten Einkaufsmanagerindizes und hohen Auftragseingänge, verbunden mit den positiven Beschäftigungszahlen signalisieren weiterhin gute […]

weiterlesen

Jahresrückblick 2017

Unter dem Strich zeigte sich das Jahr 2017 für Anleger erfreulich. Die stabile Weltwirtschaft gewann weiter an Fahrt. Gute ökonomische Nachrichten kamen vor allem aus der Eurozone und Asien. China fuhr seine Investitionen hoch und befeuerte zusammen mit der ohnehin robusten Weltkonjunktur die Schwellenländer, was entsprechend hohe Gewinne an den Schwellenländerbörsen, vor allem in der asiatischen Region zur Folge hatten. Während im ersten Halbjahr die positiven politischen Wahlereignisse in den Niederlanden und Frankreich die europäischen Finanzmärkte beflügelten, rückten im zweiten Halbjahr die Unternehmenszahlen wieder stärker in den Fokus. Vor allem die Technologieunternehmen, allen voran die US-Techriesen wiesen teilweise fulminante Kurszuwächse auf. Europa hatte in diesem Segment das Nachsehen. Schwach zeigten […]

weiterlesen

Marktbericht 3. Quartal 2017

In unserem letzten Quartalbericht schrieben wir: „ Das vergangene Quartal war erneut von politischen Ereignissen geprägt.“ Da wir Sie mit unseren Ausführungen nicht langweilen möchten, verzichten wir an dieser Stelle auf einen erneuten Blick auf die geopolitische Lage. Nur so viel sei gesagt, dass die nordkoreanischen Raketentests – sowie die US-amerikanische Reaktion darauf – der Auslöser einer Korrektur an den Aktienmärkten war. Wir hatten aus anderen Gründen eine Korrektur erwartet (vgl. Marktupdate 2. Quartal 2017), entsprechend gingen wir in den Rückgang mit einer erhöhten Cashquote. Diese Bewegung zeigte sich am stärksten im heimischen DAX, der von Mitte Juni bis Ende August 7% einbüßte. Begründet werden kann diese Schwäche insbesondere des […]

weiterlesen

Marktbericht 2. Quartal 2017

Das vergangene Quartal war erneut von politischen Ereignissen geprägt. Nach der ersten und zweiten Wahlrunde in Frankreich Ende April und Anfang Mai konnten die europäischen Märkte profitieren, da die politischen Risiken in Europa deutlich abgenommen haben. In Italien sind die diskutierten vorgezogenen Neuwahlen vorerst vom Tisch und werden somit erst wieder Anfang 2018 zum Thema. Die zuletzt bekannt gegebene Bankenliquidation stärkt das italienische Bankensystem und senkt entsprechend die systemischen Risiken. Die amerikanischen Börsen waren zunächst geprägt durch Unsicherheit bezüglich der Trump/FBI Affäre, konnten aber nach einem glimpflichen Ausgang ebenfalls weiter zulegen. Die Gewinnsituation der US-Unternehmen in den zurückliegenden Quartalen war erfreulich, so dass die Kursanstiege teilweise auch untermauert wurden. US-Aktien […]

weiterlesen

Einblick in die B&K Anlagesitzung

Im Zusammenhang mit unseren regelmäßigen Anlagesitzungen haben wir eine knappe Übersicht erstellt, um einen Einblick zu gewähren, welche Themen uns bei der Aktienanlage derzeit stärker beschäftigen. PRO Aktien + IFO Index auf höchstem Stand seit Wiedervereinigung + Expansive Geldpolitik (Europa, Japan) spült weiterhin Liquidität in die Märkte + Macron Regierung positiv für Europa + US-Industrieproduktion wächst bei niedrigen US-Lagerbeständen weiter + US-Regierung plant Steuersenkungen, Infrastrukturmaßnahmen, Deregulierung + Robuste Einkaufsmanager weisen auf solide chinesische Wirtschaft hin + Schwellenländer aus Sicht des internationalen Kapitals weiter gefragt + Inflation bleibt im geldpolitischen Zielrahmen + Reformen in Japan und Südkorea zeigen erste Erfolge + Portugals Wirtschaft zunehmend inline (BIP +3%) CONTRA Aktien – Volatilität […]

weiterlesen

Marktbericht 1. Quartal 2017

Seit Jahresanfang konnten die internationalen Aktienmärkte deutlich zulegen. Die Vorlaufindikatoren entwickelten sich positiv und deuten auf eine von den USA und der Eurozone angeführte Erholung auch in 2017 hin. Die jüngst guten globalen Konjunkturdaten und die größtenteils erfreuliche Berichtssaison der Unternehmen sorgten, zusammen mit Hoffnungen auf eine umfassende US-Steuerreform und hohe US-Infrastrukturausgaben, für Kurssteigerungen. Viele Marktakteure, unter anderem auch Privatanleger, positionierten sich daraufhin offensiver und kauften vor allem amerikanische Aktien zu. Die insgesamt günstigen globalen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sollten den positiven Trend bei den Unternehmensgewinnen fortsetzen und damit die Aktienseite stützen. Zudem liegen die Barreserven der institutionellen Anleger weiterhin über den historischen Niveaus. Die US-Unternehmen waren in den letzten Jahren über […]

weiterlesen

Marktausblick 2017

Nach einem turbulenten Jahr 2016, welches in den letzten Wochen doch noch positiv verlaufen ist, folgt ein Jahr 2017 mit vielen Unbekannten, die sowohl für positive als auch negative Verläufe sorgen können. Wir bleiben weiterhin verhalten positiv für Aktien und Gold, sehen steigende Risiken bei Anleihen. In beiden Anlageklassen ist geschickte Selektion, Beobachtung und Risikobegrenzung unbedingt erforderlich. Im Januar tritt die neue US-Regierung ihr Amt an. Wir gehen von einer Wirtschaftsbelebung in den USA aus, da Donald Trump für seine Amtszeit verschiedene Maßnahmen in Aussicht gestellt hat. Angefangen von einer Senkung der Einkommens- und Unternehmenssteuern, hohe Investitionen in die Infrastruktur, Anreize, um ausländisches Kapital wieder in die USA zurückholen, eine […]

weiterlesen

Marktupdate zum Jahresende 2016

Ein schwieriges, politisch geprägtes Jahr neigt sich mit letztendlich freundlichen Kursen dem Ende entgegen. 2016 begann mit heftigen Kurseinbrüchen an den internationalen Börsen infolge von Befürchtungen Chinas Volkswirtschaft könnte erhebliche Wachstumseinbußen erleiden, wenn die politische Führung passende Reformen nicht rechtzeitig in Angriff nimmt. Mittlerweile hat sich dieses Thema relativiert. Die jüngsten China-Indikatoren waren wieder aufwärts gerichtet. Insgesamt muss man attestieren, dass die Erwartungen und Einschätzungen von Marktteilnehmern zu den politischen Ereignissen des Jahres 2016 durchweg enttäuscht wurden. Sei es der Brexit, die US-Wahl oder das Italienreferendum. Die Auguren und Wahlbüros lagen jedes Mal daneben. Die kurzfristigen negativen Auswirkungen an den Märkten waren zwar von begrenzter Dauer, sorgten bei Anlegern allerdings […]

weiterlesen

Marktbericht 3. Quartal 2016

Das zurückliegende 3. Quartal schloss die üblicherweise schwachen Monate August und September mit einer erfreulich freundlichen Tendenz ab. Seit dem Brexit-Referendum Ende Juni konnten die meisten internationalen Aktienmärkte trotz hoher Schwankungen unterm Strich Gewinne ausweisen. Ausschlaggebend war einmal mehr die internationale Notenbankpolitik. Angefangen von Aussagen über eine anhaltend expansive Geldpolitik der EZB und SNB über die Ankündigung der Bank of Japan einen neuen geldpolitischen Rahmen mit Renditeziel festlegen zu wollen bis hin zur amerikanischen Notenbank, die im September sicherlich den größten Effekt auf die Märkte hatte. Die Fed ließ die Zinsen nochmals unverändert und kündigte eine reduzierte Anzahl von Zinsanhebungen für 2017 an. Sie sorgte damit für Erleichterung an den […]

weiterlesen

B&K Rückblick 1. Halbjahr 2016

Rückblick Ein turbulentes 1. Halbjahr 2016 geht zu Ende. Schwache Ölpreise sowie eine Hängepartie bei der US-Geldpolitik verbunden mit inkonsistenten chinesischen Wachstumszahlen sorgten global für deutliche Abgaben bei Aktien bis Mitte Februar diesen Jahres. Petrodollar-Verkäufe zur Finanzierung der Haushaltsbudgets der Ölförderländer erfolgten in erheblichem Ausmaß. Fundamentale Abgabegründe waren somit weniger ausschlaggebend. Auf diesen schwachen Jahresstart bis Mitte Februar folgte mit einhergehendem Rebound der Rohstoffe eine Markterholung, die durch die Unsicherheiten im Vorfeld der Brexit-Diskussion und dem anschließenden Ergebnis vorerst beendet wurde. Diese Situation, verbunden mit den schwer einzuschätzenden internationalen Konsequenzen, haben ausländische Investoren zu einer Flucht in vermeintlich sichere Anlageklassen (allen voran Edelmetalle und deutsche Bundesanleihen) veranlasst. Europäische, Skandinavische und […]

weiterlesen

Marktupdate zum Brexit

Nun ist es am Ende doch überraschend beschlossen. Großbritannien tritt aus der EU aus. Entgegen der Wettquoten der Buchmacher, die gestern noch mit über 80% einen Verbleib in der EU anzeigten und auch entgegen der Erwartungen der Marktakteure haben sich rund 52% der Briten gegen die weitere Mitgliedschaft in der Europäischen Union entschieden. Die langfristigen Auswirkungen dieser Entscheidung werden erst nach einem mehrjährigen Verhandlungsmarathon richtig zu beurteilen sein. Die direkte Auswirkung ist an der Entwicklung der Wechselkursen beim Pfund, dem US-Dollar und Japanischen Yen sowie an den globalen Börsen ersichtlich. Der Dax eröffnete nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse mit knapp -11% und erholte sich im Tagesverlauf auf -6%. Damit bewegen wir […]

weiterlesen

Marktupdate

In diesem Jahr ist besonders der Juni ein wichtiger Monat für die Finanzmärkte. OPEC-Treffen und EZB-Sitzung liegen bereits hinter uns; im Nachgang als eher unspektakulär zu beschreiben. Wie erwartet beließen die Währungshüter den EZB-Leitzins zuletzt unverändert und die OPEC konnte sich wieder auf keine Förderobergrenze einigen. Die Blicke der Marktteilnehmer richten sich jetzt wieder auf die FED und ihre weitere Zinsstrategie. Die US-Notenbank ist in einer schwierigen Position. Die Wirtschaftsdaten in den USA scheinen das Risiko einer Zinserhöhung im Sommer zu rechtfertigen, aber die internationalen Auswirkungen könnten die FED dazu bewegen, vorerst abzuwarten. Die Erwartungen zeigen, dass mittlerweile die Mehrzahl der Investoren mit einem Zinsschritt frühestens im Juli rechnen. Die […]

weiterlesen

Marktbericht 1. Quartal 2016

Seit den Tiefstkursen haben die Aktienmärkte ab Ende Februar eine Gegenbewegung begonnen. Die Sorge vor einer globalen Rezession hat nachgelassen und der Ölpreis ist im Gegenzug wieder deutlicher gestiegen. Die stärksten Kursgewinner finden sich dementsprechend in den Sektoren Energie und Grundstoffe. Doch nach der Erholung der vergangenen anderthalb Monate sind viele Aktienindizes in Widerstandszonen geraten und tendenziell leicht überkauft. Die weitere Entwicklung dürfte allerdings wie auch in den letzten Quartalen größtenteils durch die Notenbankpolitik stark beeinflusst bleiben. Die Chefin der amerikanischen Notenbank, Frau Yellen, plädierte jüngst für eine vorsichtige Anpassung der Zinserhöhungspolitik. Sie hob zahlreiche Risiken hervor, die Unsicherheiten für die US-Konjunktur bedeuten könnten. Die Erwartungshaltung der Marktteilnehmer preist inzwischen […]

weiterlesen

Marktupdate

Die Dividendensaison rückt näher. Auch dieses Jahr werden wieder enorme Summen an die Aktionäre ausgezahlt. Allein im Deutschen Aktienindex wurden 2015 knapp 30 Mrd. EUR an Investoren überwiesen. Auch dieses Jahr sollten die Ausschüttungen deutlich ansteigen. Im anhalten Niedrigzinsumfeld bleibt die Suche nach attraktiven Zinsen im Anleihesegment schwierig. Ein Ende der expansiven Notenbankpolitik ist in Europa und anderen Teilen der Welt wohl noch längere Zeit nicht in Sicht. Aus diesem Grund fokussieren sich institutionelle Anleger zusehends auf die Dividendenrendite um sich verlässliche Cash-Flows für die Zukunft zu sichern. Die geparkten Liquiditätsbestände von Fondsmanagern liegen zudem aktuell auf einem Rekordhoch und sollten mit Blick auf die Dividendensaison den Aktienmärkten weiteren Rückenwind […]

weiterlesen

Marktupdate

Das Jahr 2016 hätte für Anleger kaum schlechter beginnen können. Nach einem schwachen Dezember bewegten sich die globalen Märkte im Januar und Februar mit hoher Dynamik gen Süden und weisen mittlerweile Verluste zwischen 10% und 20% seit Jahresbeginn aus. Sorgen bereitete, neben der schwächelnden Konjunktur Chinas nach den letzten Einkaufsmanagerumfragen und der nachlassenden Dynamik der US-Wirtschaft aufgrund des starken USD, auch der enorme Preisverfall bei Rohstoffen. Vor allem der Energiesektor drückte auf die Stimmung der Marktakteure. Eine messbare Flucht in „sichere“ Anlagen wie Gold und Staatsanleihen war zu verzeichnen. Wachstumsimpulse werden momentan kaum noch wahrgenommen. Nach dem Durchschreiten wichtiger charttechnischer Marken rücken die Vergleiche mit den Krisenjahren 2007/2008 in Mittelpunkt […]

weiterlesen

Kapitalmarktausblick 2016

Ein turbulentes Jahr ist zu Ende gegangen. Für genug Gesprächsstoff sorgten neben der Geldpolitik der Notenbanken und politischen Konflikten, die Griechenland-Krise, die Wachstumsabschwächung Chinas, die enormen Flüchtlingsströme sowie Terroranschläge in Europa und rezessive Tendenzen in den Schwellenländern. Kein Wunder also, dass die Aktien und Anleihe-Märkten teilweise sehr verstimmt reagierten. Grundsätzlich sind wir für das neue Jahr verhalten positiv gestimmt, erwarten aber ähnliche Turbulenzen an den Finanzmärkten wie dieses Jahr. Die geringere Dynamik Chinas und die Krisen einiger Schwellenländer haben der Konjunktur im exportorientierten Kerneuropa zwar einen erheblichen Dämpfer verpasst, ändern aber nichts daran, dass das fundamentale Umfeld für Aktien der Eurozone positiv bleibt. Rückenwind bekommen die europäischen Unternehmen neben den […]

weiterlesen

Kapitalmarktausblick bis zum Jahresende 2015

Rund um den Globus ging es an den Aktienmärkten im 3. Quartal deutlich bergab. Die Sorge, die Weltwirtschaft könnte schlechter dastehen als erwartet, sorgte für Nervosität. Die Unsicherheit darüber, wann die Fed das erste Mal die Zinsen erhöht, ist hoch. Das Fehlen einer klaren Richtung und eine Flut von deprimierenden Nachrichten haben für Verwirrung und negative Stimmung gesorgt. In diese ohnehin bedenkliche Stimmung kam der VW Skandal äußerst ungelegen und führte zu einer enormen Verkaufswelle im europäischen Automobilsektor. Die europäische Industrie zeigt sich ungeachtet dieses Gegenwinds widerstandsfähig und der Dienstleistungssektor setzt sein robustes Expansionstempo fort. Alles in allem bleibt die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone aufwärts gerichtet. Klare Belege in […]

weiterlesen

Auf Wachstumstrends setzen

Die Entwicklung der Dampfmaschine und als Folge die Eisenbahn und das Auto haben die Mobilität von Grund auf verändert. Genauso die Entwicklung von Telekommunikationsmedien, Computer und Internet beeinflussen unser Leben mittlerweile täglich im Alltag. Erkennen Anleger und Investoren zukünftige Wachstumstrends frühzeitig und schätzen diese richtig ein, kann mit diesen viel Geld verdient werden. Wenn man nicht selbst die entscheidende Idee und Möglichkeit der Umsetzung als Unternehmer hat, dann setzt man auf diese Trends über börsennotierte Unternehmen. Wir fokussieren unseren Investmentprozess im Aktienbereich auf vier aktuelle und zukünftige, übergeordnete Trends, die langfristig Bestand haben sollen: Demographie stellt sicherlich einen der größten Themenblöcke dar. Hierunter verstehen wir das unaufhaltsame globale Bevölkerungswachstum und […]

weiterlesen

Finanzierungsfalle: Lebensversicherungen als Tilgungsersatz

Immer häufiger werden wir als unabhängiges Family Office gebeten, bestehende Lebensversicherungsverträge zu würdigen. Insbesondere ist dieses für Mandanten relevant, die vor Jahren diese Verträge als Tilgungsersatz für Immobiliendarlehen abgeschlossen haben. In der Regel ist bei diesen Produkten durch die Schieflage an den Kapitalmärkten und die dauerhaft niedrigen Zinsen eine geringere Ablauflaufleistung zu erwarten und dadurch eine nicht unerhebliche Finanzierungslücke entstanden. Es gilt also die kritische Überprüfung dieser Verträge: Der Kunde bekommt zu diesem Zwecke jährlich eine Übersicht über seinen Versicherungsvertrag zugesandt. Bei einer offensichtlich zu großen Lücke sollte man alsbald gegensteuern. Bei Finanzierungen gegen lang laufende Lebensversicherungen wurden zum Beispiel oft Zinsfestschreibungen von bis zu 25 Jahren vereinbart. Dem Kunden […]

weiterlesen

Ausblick 2. Halbjahr 2015

Wir bleiben für das folgende zweite Halbjahr optimistisch für Aktien. Aus den bekannten Gründen; im internationalen Vergleich günstiger Währung, niedrigem Ölpreis, sowie dem anhaltend niedrigen Zinsniveau bietet sich Unternehmen ein attraktives Umfeld. Dies spricht mangels Alternativen weiterhin für eine Übergewichtung in Aktien. Der Fokus bleibt auf europäischer Industrie und exportorientiertem Mittelstand sowie Trendthemen wie Demographie, Vernetzung und Internet der Dinge. Anstatt sich gerade jetzt in die Märkte hineinzutrauen und nach den Kursverlusten der vergangenen Wochen Qualität günstiger zuzugreifen, ziehen immer mehr Privatkunden Gelder aus den Kapitalmärkten ab. Mit einer Lösung im Griechenland-Konflikt werden speziell die europäischen Aktienmärkte, bei gleichbleibend hoher Volatilität, nach der liquiditätsarmen Sommerpause wieder ihre Jahreshöchstkurse erreichen können. […]

weiterlesen

Hat Gold wieder Perspektiven?

Gold hat sich um gut zehn Prozent dieses Jahr verteuert. Durch die Aufwertung des US-Dollars hat das Edelmetall für Anleger in Euro nochmals deutlich zugelegt, nachdem es auch schon in 2014 in Euro gerechnet zwölf Prozent teurer geworden ist. Gründe hierfür finden sich in der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken als auch in der chinesischen und indischen Nachfragesituation. Gold wird wie jeder Rohstoff hauptsächlich von Angebot und Nachfrage bestimmt. Das Angebot entsteht durch neugefördertes Minengold und recyceltes Altgold. Die Nachfrageseite wird größtenteils durch die Schmuckindustrie und die Notenbanken bestimmt bzw. in Krisenzeiten als Sicherheitsinvestment oder Inflationsausgleich eingesetzt. Aber wie sind die zukünftigen perspektiven für das glänzende Metall? Viele Unternehmen im Goldsektor […]

weiterlesen

Was tun mit Zinspapieren?

In einer Zeit in der die Rendite 10 jähriger Bundesanleihen in Richtung Null tendiert, fragen sich konservative Anleger zu Recht mit welchen Anleihe-Investments noch eine positive Realrendite erwirtschaftet werden kann ohne zu stark in das Risiko zu gehen. Unternehmensanleihen mit niedrigem oder gar fehlendem Rating werden von den Banken immer wieder genannt. Zunehmend spielt damit aber die Bewertung der Emittenten für den Anleger eine bedeutende Rolle: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die in den Bedingungen genannten Versprechen (Zinszahlung und Rückzahlung zu einem bestimmten Stichtag) auch eingehalten werden? Im Grunde müsste der Anleger vor Investition den gleichen Prüfungsprozess anstrengen, wie die Kreditabteilung einer Bank vor Herauslegen eines Darlehens. Ohne professionelle […]

weiterlesen

Sind Rentenfonds noch en Vogue?

In einer Zeit in der die Rendite 10 jähriger Bundesanleihen in Richtung Null tendiert, fragen sich konservative Anleger zu Recht mit welchen Investments noch eine positive Realrendite erwirtschaftet werden kann ohne zu stark in das Risiko zu gehen. Zunehmend spielt die Bewertung der Emittenten für Anleger, Vermögensverwalter und Fondsmanager eine immer bedeutendere Rolle. Im Zuge des Niedrigzinses haben die Unternehmen überwiegend Anleihen emittiert, die eine Mindeststückelung von 100.000 EUR voraussetzen. Dieses Problem kann über eine Bündelung von Kundenorders im Rahmen der Vermögensverwaltung oder über Investmentfonds, die das Vermögen poolen, umgangen werden. Dennoch bleibt auch hier das Problem der aktuellen Niedrigverzinsung. Bei zukünftigen Zinserhöhungen drohende Kursverluste. Wir sind der Meinung, dass […]

weiterlesen

Professionelles Risikomanagement und Gewinnabsicherung zunehmend gefragt

Konservative wie dynamische Anleger konnten in den letzten Jahren sehr ordentliche Gewinne mit Aktien und Anleihen einfahren. Die Notenbanken jagen mit Ihrer expansiven Geldpolitik die Börsen von einem Rekord zum nächsten. Das Thema Risikomanagement wird in diesen volatilen Börsenzeiten daher immer wichtiger. Aber wie reduziert der Anleger seine Risiken? In erster Linie reduziert man Einzeltitelrisiken im Portfolio über die Asset Allocation, indem ein breites aufgestelltes globales Portfolio ausgearbeitet wird. Hierbei ist es von Vorteil sich bei der Auswahl auf internationale Standardwerte und weniger auf kleine Nebenwerte zu fokussieren. Mit den passenden Bewertungsfaktoren (bspw. Eine nachhaltige Profitabilität, geringe Verschuldung und eine solide Finanzstruktur) sowie einem schlüssigen Geschäftsmodell kann aus einer Großzahl […]

weiterlesen

Welchen Sinn hat eine Jahresanfangsprognose?

In unserem letzten Gastbeitrag haben wir einen Kapitalmarktausblick für 2015 gewagt. Doch welchen Stellenwert darf man solchen Ausblicken und Prognosen geben? Ereignisse wie der überraschende Richtungswechsel der schweizerischen Nationalbank SNB im Verlauf des Januars könnten alle Voraussagen direkt wieder ad absurdum führen. Dennoch glauben wir fest an die Sinnhaftigkeit seriöser Prognosen. Natürlich: Es ist und bleibt auch für ausgemachte Finanzmarktspezialisten enorm schwierig Marktentwicklungen zu prognostizieren. Hierbei kann man Jahr für Jahr in der Rückbetrachtung erkennen, dass eine Großzahl der Institutionen und Finanzexperten mit Ihren Aussagen teilweise kräftig daneben liegen. Wie auch? Die Glaskugel hat keiner von ihnen zur Hand! Aber: Börsenausblicke stellen sehr wohl eine Orientierungshilfe für Investoren dar. Die […]

weiterlesen

Kapitalmarktausblick 2015

2014 war ein ereignisreiches und auch schwieriges Börsenjahr. Es hat sich ausgezahlt, die Ruhe zu bewahren und in den verschiedenen Korrekturphasen in der zweiten Jahreshälfte in Verkaufspanik zu verfallen. Wer die Nerven behalten hat konnte zweistellige Jahresrenditen einfahren. Die Weltwirtschaft wird auch in 2015 ein positives Wachstum aufweisen, jedoch nicht einheitlich. Zwischen den großen Regionen USA, Europa und Asien wird es zu deutlichen Diskrepanzen in der Wachstumsdynamik kommen. Die Erwartung einer größer werdenden Zinsdifferenz ließ den USD deutlich steigen, dieses wird die europäischen und japanischen Unternehmen im Export unterstützen. Wir gehen vorerst von einem weiter festen USD aus, da die Europäische Zentralbank das Instrument der Leitzinsanhebung im aktuellen Umfeld nicht […]

weiterlesen

Wie wahrscheinlich ist ein Crash?

Die Aktienmärkte sind nervös. Nach dem deutlichen Rückgang in der Sommerpause war auch der Monat Oktober mit einem Kursrückgang von nahezu 15% von den diesjährigen Dax-Höchstkursen über 10.000 Punkten nichts für schwache Anlegernerven. Aber wie wird es in den kommenden Wochen und Monaten weitergehen? Eine Marktkorrektur von mehr als 15%, ist auf den aktuellen Kursniveaus derzeit eher unrealistisch. Hierfür gibt es verschiedene Gründe: Zum einen sehen wir bezüglich der Gewichtung der Assetklasse Aktien immer noch eine eher unterinvestierte Situation, während Anleihen, speziell im Investmentgrade, deutlich überinvestiert sind. Der Druck aus den niedrig verzinsten Anlageklassen, wie Anleihen, in höher verzinsliche Anlagen, wie Aktien, nimmt demnach eher zu als ab. Eine 5jährige […]

weiterlesen