Hat Gold wieder Perspektiven?

Gold hat sich um gut zehn Prozent dieses Jahr verteuert. Durch die Aufwertung des US-Dollars hat das Edelmetall für Anleger in Euro nochmals deutlich zugelegt, nachdem es auch schon in 2014 in Euro gerechnet zwölf Prozent teurer geworden ist. Gründe hierfür finden sich in der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken als auch in der chinesischen und indischen Nachfragesituation. Gold wird wie jeder Rohstoff hauptsächlich von Angebot und Nachfrage bestimmt. Das Angebot entsteht durch neugefördertes Minengold und recyceltes Altgold. Die Nachfrageseite wird größtenteils durch die Schmuckindustrie und die Notenbanken bestimmt bzw. in Krisenzeiten als Sicherheitsinvestment oder Inflationsausgleich eingesetzt. Aber wie sind die zukünftigen perspektiven für das glänzende Metall? Viele Unternehmen im Goldsektor […]

weiterlesen

Was tun mit Zinspapieren?

In einer Zeit in der die Rendite 10 jähriger Bundesanleihen in Richtung Null tendiert, fragen sich konservative Anleger zu Recht mit welchen Anleihe-Investments noch eine positive Realrendite erwirtschaftet werden kann ohne zu stark in das Risiko zu gehen. Unternehmensanleihen mit niedrigem oder gar fehlendem Rating werden von den Banken immer wieder genannt. Zunehmend spielt damit aber die Bewertung der Emittenten für den Anleger eine bedeutende Rolle: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die in den Bedingungen genannten Versprechen (Zinszahlung und Rückzahlung zu einem bestimmten Stichtag) auch eingehalten werden? Im Grunde müsste der Anleger vor Investition den gleichen Prüfungsprozess anstrengen, wie die Kreditabteilung einer Bank vor Herauslegen eines Darlehens. Ohne professionelle […]

weiterlesen

Sind Rentenfonds noch en Vogue?

In einer Zeit in der die Rendite 10 jähriger Bundesanleihen in Richtung Null tendiert, fragen sich konservative Anleger zu Recht mit welchen Investments noch eine positive Realrendite erwirtschaftet werden kann ohne zu stark in das Risiko zu gehen. Zunehmend spielt die Bewertung der Emittenten für Anleger, Vermögensverwalter und Fondsmanager eine immer bedeutendere Rolle. Im Zuge des Niedrigzinses haben die Unternehmen überwiegend Anleihen emittiert, die eine Mindeststückelung von 100.000 EUR voraussetzen. Dieses Problem kann über eine Bündelung von Kundenorders im Rahmen der Vermögensverwaltung oder über Investmentfonds, die das Vermögen poolen, umgangen werden. Dennoch bleibt auch hier das Problem der aktuellen Niedrigverzinsung. Bei zukünftigen Zinserhöhungen drohende Kursverluste. Wir sind der Meinung, dass […]

weiterlesen

Professionelles Risikomanagement und Gewinnabsicherung zunehmend gefragt

Konservative wie dynamische Anleger konnten in den letzten Jahren sehr ordentliche Gewinne mit Aktien und Anleihen einfahren. Die Notenbanken jagen mit Ihrer expansiven Geldpolitik die Börsen von einem Rekord zum nächsten. Das Thema Risikomanagement wird in diesen volatilen Börsenzeiten daher immer wichtiger. Aber wie reduziert der Anleger seine Risiken? In erster Linie reduziert man Einzeltitelrisiken im Portfolio über die Asset Allocation, indem ein breites aufgestelltes globales Portfolio ausgearbeitet wird. Hierbei ist es von Vorteil sich bei der Auswahl auf internationale Standardwerte und weniger auf kleine Nebenwerte zu fokussieren. Mit den passenden Bewertungsfaktoren (bspw. Eine nachhaltige Profitabilität, geringe Verschuldung und eine solide Finanzstruktur) sowie einem schlüssigen Geschäftsmodell kann aus einer Großzahl […]

weiterlesen

Welchen Sinn hat eine Jahresanfangsprognose?

In unserem letzten Gastbeitrag haben wir einen Kapitalmarktausblick für 2015 gewagt. Doch welchen Stellenwert darf man solchen Ausblicken und Prognosen geben? Ereignisse wie der überraschende Richtungswechsel der schweizerischen Nationalbank SNB im Verlauf des Januars könnten alle Voraussagen direkt wieder ad absurdum führen. Dennoch glauben wir fest an die Sinnhaftigkeit seriöser Prognosen. Natürlich: Es ist und bleibt auch für ausgemachte Finanzmarktspezialisten enorm schwierig Marktentwicklungen zu prognostizieren. Hierbei kann man Jahr für Jahr in der Rückbetrachtung erkennen, dass eine Großzahl der Institutionen und Finanzexperten mit Ihren Aussagen teilweise kräftig daneben liegen. Wie auch? Die Glaskugel hat keiner von ihnen zur Hand! Aber: Börsenausblicke stellen sehr wohl eine Orientierungshilfe für Investoren dar. Die […]

weiterlesen

Kapitalmarktausblick 2015

2014 war ein ereignisreiches und auch schwieriges Börsenjahr. Es hat sich ausgezahlt, die Ruhe zu bewahren und in den verschiedenen Korrekturphasen in der zweiten Jahreshälfte in Verkaufspanik zu verfallen. Wer die Nerven behalten hat konnte zweistellige Jahresrenditen einfahren. Die Weltwirtschaft wird auch in 2015 ein positives Wachstum aufweisen, jedoch nicht einheitlich. Zwischen den großen Regionen USA, Europa und Asien wird es zu deutlichen Diskrepanzen in der Wachstumsdynamik kommen. Die Erwartung einer größer werdenden Zinsdifferenz ließ den USD deutlich steigen, dieses wird die europäischen und japanischen Unternehmen im Export unterstützen. Wir gehen vorerst von einem weiter festen USD aus, da die Europäische Zentralbank das Instrument der Leitzinsanhebung im aktuellen Umfeld nicht […]

weiterlesen

Wie wahrscheinlich ist ein Crash?

Die Aktienmärkte sind nervös. Nach dem deutlichen Rückgang in der Sommerpause war auch der Monat Oktober mit einem Kursrückgang von nahezu 15% von den diesjährigen Dax-Höchstkursen über 10.000 Punkten nichts für schwache Anlegernerven. Aber wie wird es in den kommenden Wochen und Monaten weitergehen? Eine Marktkorrektur von mehr als 15%, ist auf den aktuellen Kursniveaus derzeit eher unrealistisch. Hierfür gibt es verschiedene Gründe: Zum einen sehen wir bezüglich der Gewichtung der Assetklasse Aktien immer noch eine eher unterinvestierte Situation, während Anleihen, speziell im Investmentgrade, deutlich überinvestiert sind. Der Druck aus den niedrig verzinsten Anlageklassen, wie Anleihen, in höher verzinsliche Anlagen, wie Aktien, nimmt demnach eher zu als ab. Eine 5jährige […]

weiterlesen

Menü
×
Menü