Portfoliomanager Andreas Feldmann im Artikel „Dann lieber gleich das Original kaufen“ der Zeitung „Die Welt“ über Value als Investmentfaktor:

„…

„Anleger haben im wahren Leben gesehen und erfahren, welch enormes Potenzial hinter der Disruption verschiedenster Branchen liegen kann. Digitale Giganten wie Amazon und Netflix legen ein enormes Wachstumstempo an den Tag und erfinden sich stets neu“, sagt Andreas Feldmann, Vermögensverwalter bei B&K Vermögen in Köln. Vermeintlich etablierte Unternehmen verlören dagegen schneller an Bedeutung, als man es sich hätte vorstellen können: „Somit steht die Definition des Faktors Value auf dem Prüfstand.“ Aspekte wie Umsatzwachstum und Aussicht auf schnelle, regelmäßige Cashflows wie beim Streaming oder dem Software-Lizenzgeschäft werden attraktiver und im heutigen Umfeld auch Erfolg versprechender bewertet, als dies vor ein paar Jahren noch der Fall gewesen ist.

Feldmann erwartet nicht, dass Value noch einmal seine große Stunde erlebt: „Die Märkte ändern sich zu schnell, um Werthaltigkeit langfristig als Bewertungsstandard für eine eventuell gegebene Unterbewertung heranziehen zu können.“ Im Zuge der Digitalisierung würden immer neue Konzepte oder Alternativen zu bestehenden Märkten entwickelt, die die Hoffnung auf „das nächste große Ding“ mit sich bringen. Dabei steht weiter Wachstum im Vordergrund, nicht ein veraltetes Konzept von Value.

…“

Zu dem kompletten Artikel gelangen Sie hier:

https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article197414575/Dann-lieber-gleich-das-Original-kaufen.html

Menü
×
Menü