Zinsanstieg stellt Dividendenstrategien auf den Prüfstand

„Gleichwohl bleibt festzuhalten, dass die europäischen Aktienmärkte von der Wall Street in Mithaftung genommen wurden, obwohl die Europäische Zentralbank frühestens im nächsten Jahr den Leitzins wieder erhöhen dürfte. Aktuell verharrt er noch bei null Prozent. Insofern sollte noch einige Zeit ins Land gehen, bis auch hierzulande die Anleihenrenditen nennenswert anziehen und die Furcht vor steigenden Preisen im Euroraum die Anleger aus dem Aktienmarkt treibt. Bislang zumindest hätten die Zinsen in Europa noch kein attraktives Niveau erreicht“, sagte Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH.

weiterlesen

Börsenturbulenzen lassen Betongold glänzen

Seit zwei Monaten geht es an den Börsen wieder abwärts. Der deutsche Aktienleitindex Dax hat seither in der Spitze mehr als 13 Prozent verloren. Da überrascht es nicht, dass vermögende Anleger wieder verstärkt überlegen, Wohnimmobilien als Kapitalanlage zu erwerben. „Vermietete Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäuser stellen für viele Investoren eine solide Kapitalanlage dar“, sagt Ralph Kinnart, Investmentexperte bei der Kölner Anlageberatungsgesellschaft B&K Vermögen. Allerdings sind die Immobilienpreise seit 2010 massiv gestiegen, weil die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für billige Hypothekenkredite sorgt. zum kompletten Artikel

weiterlesen

Immobilienexperten rufen Ende des Preisbooms aus

Zwar sind die Baugeldzinsen im historischen Vergleich noch immer niedrig. Im Frühjahr 2010, zu Beginn des Immobilienbooms, mussten Investoren dem FMH-Index zufolge im Schnitt noch 4,2 Prozent für Hypothekendarlehen mit zehnjähriger Laufzeit zahlen. Allerdings haben sich seither die Preise für Eigentumswohnungen und Mehrfamilienhäuser in den sieben größten Ballungszentren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart zum Teil verdoppelt. Zuletzt sei der Boom am deutschen Wohnimmobilieninvestmentmarkt allein durch die extrem niedrigen Zinsen getrieben worden, sagt Ralph Kinnart, Experte für Immobilienfinanzierungen bei der B&K Vermögen in Köln. „Nur durch die geringen Kreditkosten ließen sich Immobilien zu überhöhten Preisen noch nachhaltig finanzieren.“ zum kompletten Artikel

weiterlesen

Small is beautiful

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Bei der Durchsicht von Privatanleger-Depots kommen klein- und mittelkapitalisierte Nebenwerte nur sehr reduziert zum Einsatz. Neben einer breiteren Streuung bieten Small- und Mid-Cap-Unternehmen aber viele Vorteile. Gründe für die Untergewichtung liegen meist in der geringen Bekanntheit der Werte. Die meisten Anleger können sich ein Bild von Klassikern wie BASF, Nestle, Allianz oder L’Oreal machen. Sie haben aber Schwierigkeiten, sich eine Meinung zu DMG, SAF Holland, DIC Asset oder Vossloh zu bilden. Das ist auch insoweit verständlich, da diese Werte nun einmal nicht so im Fokus stehen, wie die bekannten Large Caps aus Dax, Dow Jones oder Eurostoxx. Small is […]

weiterlesen

Anleger sollten weniger Gefühle zeigen

Ein anderes Extrem sei es, Aktien, die einmal gekauft wurden, im Depot zu halten, obwohl vieles dafür spricht, dass es eine glatte Fehleinschätzung war – das mag sich aber kaum jemand eingestehen. Denn in der Regel neigt man dazu, unbewusst Informationen, die die eigene Entscheidung untermauern, stärker zu gewichten als Hinweise, die für einen Kursverlust sprechen. Negative Informationen werden weitestgehend ausgeblendet. Hinzu kommt: Eine schlechte Phase aussitzen tut weniger weh, als sich durch Abstoßen der Position den Fehler aktiv einzugestehen. „Im schlimmsten Fall kann eine selektive Wahrnehmung dazu führen, dass man seine Verlustposition sogar noch durch weitere Nachkäufe ausweitet, also einer bereits schlechten Anlage gutes Geld noch weiter hinterher wirft“, […]

weiterlesen

Kryptowährung: Exitstrategie Bitcoin

Verbunden mit dem enormen Anstieg der Kryptowährung Bitcoin in den letzten Monaten hat sich in Rekordzeit eine neue vermögende Investorengruppe gebildet, die sich zum größten Teil mit dem für sie neuen Thema der dauerhaften, professionellen Vermögensanlage in der Vergangenheit nicht beschäftigen musste. Während die einen noch überlegen, wie sie in Bitcoin investieren, überlegen andere wie sie am besten rauskommen. Nach der jüngsten, rasanten Wertentwicklung und den immer lauter werdenden Stimmen nach einer überfälligen Korrektur, fragen sich viele neue Bitcoinmillionäre zurecht, wie sie ihren angehäuften Reichtum absichern können. Die Zeichen einer überfälligen, massiven Kurskorrektur bei Bitcoin häufen sich zusehends. Wir stellen klare Anzeichen einer weltweiten Masseneuphorie, die durch alle gängigen Medien […]

weiterlesen

Der Bitcoin ist für Anleger ein heißes Eisen

Der Wert der Digitalwährung Bitcoin ist rasant gestiegen und beflügelt weiter Rendite-Fantasien. Doch Experten warnen: Der Hype kann schnell enden. NEU-ISENBURG. So viel Profit gibt es selten: Wer zu Jahresbeginn 10.000 Euro in Bitcoins investiert hat, konnte seither in der Spitze einen Gewinn von 153.000 Euro erzielen. In nicht einmal zwölf Monaten ist der Kurs der Digitalwährung um atemberaubende 1430 Prozent gestiegen. Doch Experten warnen davor, auf weitere gigantische Wertsteigerungen zu spekulieren. „Die Preisentwicklung des Bitcoins erinnert an die großen Blasen der Wirtschaftsgeschichte“, sagt die Finanzökonomin Isabel Schnabel, eine der fünf deutschen Wirtschaftsweisen. „Der Bitcoin ist ein Betrug“, sagt Jamie Dimon, Vorstandschef der US-Investmentbank JPMorgan Chase. „Niemand weiß, was der […]

weiterlesen

Bitcoin vs Gold

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Das Thema digitale Währungen greift mit zunehmender Dynamik um sich. Heiß diskutiert wird vor allem die mit Abstand größte und älteste Kryptowährung: der Bitcoin. Der Hype um Bitcoin geht ununterbrochen weiter. Im November hat die Kryptowährung ohne konkrete Gründe in kurzer Zeit die 10.000 US-Dollar-Marke geknackt. Die Notierung hat sich damit allein in diesem Jahr verzehnfacht. Die Angst der Investoren, den nächsten Kursanstieg zu verpassen, treibt die Notierung von einem Rekord zum nächsten. Fundamentale Nachrichten hierfür sind Mangelware. Auch die internationalen Zentralbanken beschäftigen sich mit dem Phänomen der Geldschöpfung über private Kryptowährungen. Die Meinungen schwanken zwischen der Herausgabe von […]

weiterlesen

Wie sinnvoll sind Robo Advisor?

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Ein Thema, mit dem sich klassische Vermögensverwalter zunehmend auseinandersetzen müssen, betrifft die sogenannten Robo Advisor, auf Deutsch: Robo Berater. Unter diesem Begriff verbergen sich automatisierte Online-Plattformen, die ihrer Zielgruppe versprechen, günstig und transparent Vermögen ohne menschlichen Eingriff anzulegen und zu verwalten. Also eine Digitalisierung ohne Emotionen. In den USA ist bereits 2008 der erste Robo Advisor gestartet. Laut Branchenexperten lag das weltweit verwaltete Volumen aller Robo Advisor Anfang 2016 bereits bei über 30 Milliarden Dollar. Bis 2020 wird mit Steigerungen auf bis zu 500 Milliarden Dollar gerechnet. Das ist, gemessen am international verwalteten Vermögen, zwar noch überschaubar, die Dynamik […]

weiterlesen

Die Börse bietet viele Optionen

Die Studiengebühren, teure Auslandsaufenthalte oder das Startkapital für die spätere eigene Wohnung – es gibt viele Gründe, warum Eltern gleich nach der Geburt ihrer Kinder beginnen, für diese zu sparen. Meist setzen sie dabei auf das vermeintlich besonders sichere Sparbuch oder auf Prämien-Sparpläne. „Das ist ein Fehler“, meint Jan-Patrick Weuthen, Stratege bei der Anlageberatungsgesellschaft B&K Vermögen in Köln. „Bei der langfristigen Vermögensbildung für die Kinder werden die Anlageprodukte häufig zu vorsichtig gewählt.“ „Von klassischen Sparprodukten ist abzuraten“ Bei Sparbüchern wird das darin angelegte Kapital zurzeit meist nur zwischen 0,01 bis 0,05 Prozent pro Jahr verzinst. Damit liegt der Ertrag weit unter der Inflationsrate von zuletzt 1,8 Prozent. Jahr für Jahr […]

weiterlesen

Jan-Patrick Weuthen: Sparen für die Kinder

„Eine der Fragen, die mir als Vermögensverwalter am häufigsten gestellt werden, betrifft die geeignete Anlage für die Kinder oder Enkel. Die meisten Menschen gehen dabei viel zu vorsichtig vor“, Jan-Patrick Weuthen, Senior Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH. Gerade in Deutschland, wo der Sicherheitsgedanke dominiert, wird die Anlageform für den in der Regel sehr langfristigen Anlagehorizont häufig zu vorsichtig gewählt, um gängige Anlageziele wie Studiengebühren, Auslandsaufenthalte oder sogar Startkapital für die erste eigene Wohnung zu erreichen. Denn bei einer durchschnittlichen Anlagedauer von 18 Jahren wird der Zinseszinseffekt meist deutlich unterschätzt. Bei einer monatlichen Sparrate von 100 Euro über 18 Jahre erwächst aus drei Prozent Zinseszins ein Kapital von rund 28.000 […]

weiterlesen

Sparen für die Kinder – wie geht man vor?

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Eine der Fragen, die mir als Vermögensverwalter am häufigsten gestellt wird, betrifft die geeignete Anlage für die Kinder oder Enkel. Die Meinungen zu diesem Thema gehen bedauerlicherweise weit auseinander. Gerade in Deutschland, wo der Sicherheitsgedanke dominiert, wird die Anlageform für den in der Regel sehr langfristigen Anlagehorizont häufig zu vorsichtig gewählt, um gängige Anlageziele wie Studiengebühren, Auslandsaufenthalte oder sogar das Startkapital für die erste kleine Wohnung zu erreichen. Bei einer durchschnittlichen Anlagedauer von 18 Jahren wird der Zinseszinseffekt meist deutlich unterschätzt. Mit einer monatlichen Sparrate von 100 Euro über 18 Jahre entsteht bei drei Prozent Zinseszins ein Kapital von […]

weiterlesen

Vermögen, vertrauensvoll verwaltet

Ibbenbüren. Seine Armbanduhr, Modell nicht teuer, zeigt halb fünf. Das Interview in der Redaktion unseres Medienhauses ist erledigt, Maik Bolsmann freut sich: „Vielleicht gibt‘s ja noch ein Stückchen Kuchen bei Mama.“ Hoffnung. Und ein Lächeln … Ibbenbüren, nach Hause kommen, Heimat – er mag das. Am Abend ist Geburtstagsparty bei einem Freund. Sonntag fährt er zurück. Nach Köln. In die Domstadt, zu Frau Claudia und Sohn Mattes (8), in sein Haus mittendrin mit 250 m² Garten. Köln, noch eine Heimat. Ein Herzensort, an dem er lebt. Und arbeitet. „Mit dem tollen Anzug kommt man durch die Tür. Aber wenn es aufgesetzt ist, hilft es nicht. Authentisch sein und Integrität sind […]

weiterlesen

Emerging Markets Investments bereichern Altersvorsorge

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Die meisten Privatanleger begegnen dem Thema Emerging Markets bei der Anlage für die Altersvorsorge eher zurückhaltend. Zumeist kann in Anlegerportfolien ein deutlicher Schwerpunkt bei heimischen Anlagen, der sogenannte Home Bias, festgestellt werden. Es ist nachvollziehbar, dass Anleger sich mit Unternehmen aus ihrer Region vermeintlich besser auskennen als mit lateinamerikanischen, afrikanischen oder asiatischen Unternehmen. Langfristig betrachtet besteht allerdings nicht nur die Gefahr, aus Diversifikationssicht die Assets nicht optimal gestreut zu haben, sondern auch wichtige globale Veränderungen nicht ausreichend abzubilden bzw. ganz zu verschlafen. Die bekannten entwickelten Märkte verfügen heutzutage größtenteils über enorme Staatsverschuldungen. Die langanhaltende sehr expansive Geldpolitik von amerikanischer, […]

weiterlesen

Nachranganleihen: Chancen und Risiken im Niedrigzinsumfeld

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Das Aufspüren einer attraktiven Realrendite im Niedrigzinsumfeld treibt Bondinvestoren mittlerweile den Angstschweiß auf die Stirn. Bei der Suche nach höher rentierlichen Anlageklassen rücken zwangsläufig Nachranganleihen ins Blickfeld der Anleger. Zunächst sollte geklärt werden, was sich eigentlich hinter Nachrangtiteln verbirgt. Bei einer Nachranganleihe ist das Gläubigerrecht nachrangig eingeräumt. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit eines Emittenten werden alle anderen Gläubiger vor den Nachrangigen bedient. Im Zweifelsfall kann die Konkursmasse dann zur Bedienung der nachrangigen Schulden nicht mehr ausreichen. Somit erkaufen Anleger sich mit den meist deutlich besser verzinsten Nachrangpapieren auch ein wesentlich höheres Emittentenrisiko. Gute Bonität ist also obligatorisch. Ein weiterer wichtiger […]

weiterlesen

Lohnt sich aktives Management noch?

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Über die Frage, ob aktives oder passives Management zu bevorzugen sei, scheiden sich seit Jahren die Geister. Vorweg genommen muss man attestieren, dass es nicht die eine korrekte Antwort auf diese Frage gibt. Hierfür müssen Anleger schon tiefer in die Materie einsteigen. Fakt ist, dass das passive Indexmanagement über Exchange Traded Funds (ETF) in den vergangenen Jahren vornehmlich von institutionellen und professionellen Anlegern regen Zulauf zulasten der aktiv gemanagten Investmentfonds erhielt. Jan-Patrick Weuthen BK Vermögen: Hier wurden enorme Summen aus aktiven Fonds umgeschichtet. Der Großteil der Vermögen wird aber weiterhin aktiv verwaltet. Es gilt also zunächst, bei den Vor- […]

weiterlesen

Aus der Bahn geraten – gelten die alten Korrelationen noch?

Autor: Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager bei der B&K Vermögen GmbH in Köln. Früher gab es ein paar Weisheiten über das Verhalten der einzelnen Assetklassen. Verlor die eine, gewann die andere. Vermögensverwalter haben das ausgenutzt, um das Verlustpotenzial im Wege der Diversifikation zu begrenzen. In den letzten großen Finanzkrisen schienen einige dieser Zusammenhänge plötzlich außer Kraft. Worauf können sich Anleger heute eigentlich noch verlassen? Jan-Patrick Weuthen, BK Vermögen: Tatsächlich war in den zurückliegenden Jahren einiges zu beobachten, was eine Überarbeitung der Diversifikationsaspekte bei der Vermögensanlage nötig machen könnte. In den letzten Jahrzehnten kam der Diversifikation bei der Zusammenstellung von risikooptimierten Wertpapierportfolien große Bedeutung zu. In diesem Zusammenhang fällt zumeist das Wort „Korrelation“ […]

weiterlesen

SZ Geldwerkstatt: Warten auf den Crash

Vernünftig ist es deshalb, langfristig anzulegen, sein Vermögen klug auf verschiedene Anlageklassen aufzuteilen und dauerhaft investiert zu bleiben. „Die Bedeutung des Markttimings nimmt mit zunehmendem Zeithorizont immer weiter ab“, sagt Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei B&K Vermögen in Köln. Über Zeiträume von zehn Jahren und mehr lassen sich realistische Renditen am Aktienmarkt abschätzen. Bleiben sie dabei und investieren regelmäßig einen kleinen Teil ihres Vermögens per Sparplan, gehen Anleger sicher, dass sie die guten Tage nicht verpassen – und müssen nicht krampfhaft versuchen, die schlechten zu vermeiden. Indes lohnt es sich, Marktphasen einschätzen zu lernen. Ein wenig Bargeld vorzuhalten, um nach einem Krach am Aktienmarkt eine Zeit lang mehr zu investieren, kann […]

weiterlesen

Ausgeliefert: Logistik-Unternehmen wie die Deutsche Post versprechen hohe Renditen.

„So risikolos für Anleger wie sie auf den ersten Blick wirkt, ist die Branche allerdings nicht. Denn die Papiere von Logistikern sind nicht sonderlich beständig, sie „können teils erheblich schwanken“, wie Jan-Patrick Weuthen vom Kölner Geldverwalter B&K Vermögen warnt. Der Grund: Das Wohl und Wehe der Unternehmen hängt überproportional stark von der Konjunktur ab. Wenn die Wirtschaft – wie derzeit – wächst, profitieren Konzerne wie die Post, weil sie immer mehr Waren transportieren dürfen. Schwächelt die Wirtschaft dagegen, bemerken Logistiker das mit als erste, ihnen drohen dann schnell Probleme, weil weniger verschickt wird. Die Post-Aktie beispielsweise ist nach der Finanz- und Wirtschaftskrise überdurchschnittlich stark gefallen: Zwischen Frühjahr 2007 und März […]

weiterlesen

Glänzend vorgesorgt

„Eine Anlage in physischem Gold kann man gedanklich mit Schneeketten im Winterurlaub vergleichen. Sie werden gut verstaut und fast nie benötigt“, sagt Maik Bolsmann, Geschäftsführer der B&K Vermögen in Köln.

weiterlesen

So profitieren Anleger von Rekord-Dividenden 2017

Jan-Patrick Weuthen, Vermögensverwalter bei B&K Vermögen in Köln: Anleger können entweder direkt in die Unternehmen investieren, die eine erfahrungsgemäß hohe und verlässliche Dividende zahlen. Alternativ gibt es aktiv gemanagte Dividendenfonds oder passiv investierte ETFs mit Schwerpunkt Dividendenwerte Deutschland. Für den deutschen Anleger haben deutsche Unternehmen aus steuerlicher Sicht Vorteile, da für sie keine Quellensteuerproblematik, die bei ausländischen Wertpapieren entsteht, gilt. Hierzulande rücken deshalb die klassischen Dividendenzahler wie Allianz, Daimler, BASF oder Siemens in den Fokus. Zur breiteren Streuung empfehlen wir jedoch mehrere Regionen ins Portfolio zu nehmen. In Europa und der Schweiz stellen Unilever, Royal Dutch, Nestle und Roche solide Dividendenwerte dar. In den USA bilden die bekannten Dividendenaristokraten General […]

weiterlesen

So entwickeln sich die Goldminen-Aktien 2017

Jan-Patrick Weuthen, Vermögensverwalter bei B&K Vermögen in Köln: „Die Minengesellschaften haben in den letzten Jahren ihre Hausaufgaben gemacht und die durchschnittlichen Produktionskosten deutlich reduziert. Mittlerweile sind sie bei Kursen oberhalb von 1.000 US-Dollar pro Unze bereits wieder profitabel. Neue Investitionen wurden zurück gestellt. Minengesellschaften sollten in 2017 Erholungspotenzial bieten.“ zum kompletten Artikel

weiterlesen

Darum brach der Goldpreis ein

Jan-Patrick Weuthen, Vermögensverwalter bei B&K Vermögen in Köln „Nach der US-Wahl ist die Wahrscheinlichkeit für Zinsanhebungen in den USA deutlich gestiegen. Die Erwartung höherer Zinsen festigt den US-Dollar gegenüber anderen Währungen. Diese Faktoren belasten die Nachfrage nach Gold.“ zum kompletten Artikel

weiterlesen

Der pure Luxus

Geld anzulegen gilt für viele Menschen nicht gerade als sexy. Das hat nicht nur mit den aktuell niedrigen Zinsen zu tun. Die Aussicht, das schwer Verdiente künftig jahrelang nur noch in Form von nüchternen Konto- oder Depotauszügen wahrzunehmen, ist nicht gerade erbaulich. Doch es geht auch anders: Wer sich einen Oldtimer zulegt, eine teure Uhr, eine wertvolle Briefmarkensammlung, einen gut bestückten Weinkeller, ein schönes Schmuckstück oder ein Gemälde eines bekannten Künstlers, der verbindet unter Umständen das Angenehme mit dem Nützlichen. Denn all diese edlen Dinge nutzen sich nicht ab. Wer ein besonders gutes Händchen hat, kann sogar auf einen kräftigen Wertzuwachs hoffen. Auch für den weihnachtlichen Gabentisch eignen sich manche […]

weiterlesen

Dax & Co. Wahnsinns-Rally! Nur, wann sollte man aussteigen?

Die aktuelle Rally kann noch weitergehen, und damit ist er nicht alleine: Auch Jan-Patrick Weuthen von der B&K Vermögen sieht dank des Weihnachtsgeschäft und klassischen Liquiditätszuflüssen in dieser Zeit noch gute Chancen bis in den Januar hinein. Weuthen verwies außerdem auf Potential in einzelnen Sektoren. So haben die Aktien aus defensiven Sektoren wie Konsum, Nahrung und Gesundheit die Rally nicht wirklich mitgemacht. Aus seiner Sicht bietet es sich daher gerade für Value-Investoren sogar eher an, über Käufe anstatt Verkäufe nachzudenken. Es bestehen also immer noch Chancen. Andererseits ist aber ebenso klar, dass der Peak kommen wird. zum kompletten Artikel

weiterlesen

Wer keine Kinder hat, bekommt keine Chance

Seit der Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erlebe ich in der Bankenlandschaft eine spürbare Verunsicherung der Bankberater“, sagt auf Anfrage Ralph Kinnart, Relationship Manager bei B&K Vermögen in Köln: „Banken und Sparkassen haben häufig interne, signifikant voneinander abweichende Richtlinien, die die Gesetzeslage übererfüllen und Finanzierungen für bestimmte Kundengruppen – zum Beispiel über 55 Jahre – fast unmöglich machen. Selbst gut verdienende Kunden würden aufgefordert, die Volltilgung des Immobiliendarlehens vor Eintritt des Rentenalters zu erfüllen. Um nur nichts verkehrt zu machen, schießen Banken und Sparkassen schon einmal über das Ziel hinaus, so ist aus der Branche zu hören: Unbelastete Immobilien, geringe Beleihungsausläufe und hohe, freie Depotvermögen werden mit Verweis auf die Wohnimmobilienkreditrichtlinie zur […]

weiterlesen

So geht es mit dem Dümpel-Dax weiter

Der Dax sei nach seiner 1.000 Punkte zählenden Aufholbewegung seit dem Brexit-Referendum nun in eine vorübergehende Konsolidierungsphase eingetreten, sagte uns Portfoliomanager Jan-Patrick Weuthen von der B&K Vermögen in Köln. Weuthen zufolge wenden sich die Marktteilnehmer nach der Ferienzeit und der Berichtssaison nun langsam wieder den Konjunkturdaten zu. Außerdem rücke der Zinsentscheid der Fed wieder verstärkt in den Anlegerfokus. Weuthen glaubt jedoch, dass auch eine Zinsanhebung der Amerikaner die Märkte nur temporär belasten dürfte. Die durch die Ankaufprogramme geschaffene Anlageknappheit bei festverzinslichen Papieren, die Rückkaufprogramme der Börsenkonzerne, kombiniert mit hohen Cashbeständen bei institutionellen Anleger und einem stabilen Ölpreis spreche dem Experten zufolge für gutes Kurspotenzial bei Aktien zum Börsenherbst. Einziges Risiko, […]

weiterlesen

Warum das Pfund vor schlechten Zeiten steht

Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei B&K Vermögen: Das erwartete Umkippen der Konjunktur könnte die Bank of England doch noch zum Handeln zwingen. „Notenbank wie Staat werden Maßnahmen zur Stützung der Wirtschaft ergreifen“, ist Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei B&K Vermögen in Köln, überzeugt. Das könnte Zinssenkungen, aber auch Defizit-finanzierte Ausgabenprogramme umfassen. Steigende Staatsschulden garantiert. Wie Weuthen erwarten viele Beobachter, dass der Außenwert des Sterling der Leidtragende ist. Devisenmarktkenner beziffern das Potenzial auf eine Verbilligung von zehn Prozent zum Dollar. zum kompletten Artikel

weiterlesen

Diese schönen Dinge passieren, wenn die Briten in der EU bleiben

Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei B&K Vermögen in Köln Bleiben die Briten in der EU, ist nicht zu befürchten, dass andere Länder plötzlich auch eigene Referenden starten. „Außerdem würde uns ein Verhandlungsmarathon von drei bis vier Jahren erspart bleiben, in dem die neuen Regeln zwischen Großbritannien und der EU festgelegt würden“, sagt Jan-Patrick Weuthen, Senior-Portfoliomanager der B&K Vermögen aus Köln. zum kompletten Artikel

weiterlesen

Apple tappt in die Billionen-Falle

Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei B&K Vermögen Während es früher Kauf-Empfehlungen für Apple hagelte, sind die meisten Geldmanager heute skeptisch. „Die Bewertung ist vertretbar, vorausgesetzt die Profitabilität bleibt auf ähnlichem Niveau wie in den Vorjahren“, sagt Jan-Patrick Weuthen, Portfoliomanager bei B&K Vermögen in Köln. Doch das sei im Moment eine reine Glaubensfrage. zum kompletten Artikel

weiterlesen

Menü
×
Menü